Modding - Allgemeines

Was bedeutet das?

Das Modden oder auch Modding ist eine Möglichkeit, eine Art eigenes Computerspiel zu erstellen.

 

Als Basis fungiert immer ein bereits veröffentlichtes Computerspiel. Dessen Inhalte werden entweder modifiziert (daher auch das Wort) oder vollständig ersetzt, sodass ein ganz neues Spiel entsteht.

In den meisten Fällen braucht man dazu Software-Pakete, so genannte Mod-Development-Kits (MDK, manchmal auch SDK), die das Modden erst möglich machen.

Meistens werden diese Pakete von den Entwicklern des eigentlichen Spiels veröffentlicht, oft werden sie von Fans um eigene Tools und Hilfsmittel ergänzt, bei manchen Spielen gibt es nur von Fans programmierte Tools.

 

Als Modder hat man dank dieser Programme die Möglichkeit, auf das technische Grundgerüst des originalen Spiels zuzugreifen, aber seine eigenen Inhalte einzubringen.

Der Vorteil: Eine eigene Grafik-und Spielengine zu programmieren, erfordert viel Wissen und noch mehr Zeit.

Als Modder kann man auf eine hochwertige Engine (Das technische Grundgerüst eines Spiels) und Ressourcen (3D Modelle und Texturen aus dem Originalspiel, die man wiederverwenden kann) zugreifen, die man niemals allein hätte erstellen können.

 

Das ermöglicht das Arbeiten in kleinen Teams oder sogar ganz alleine, ohne dass die Qualität des Spiels (bzw. der Mod) darunter leidet.

Man braucht also keine 30 Vollzeit-Spieleentwickler und Programmierer, da man deren Grundlagenarbeit einfach übernimmt.

Begriffe

Am Ende des Entwicklungsprozesses steht eine fertige Mod.

Das Wort "Mod" leitet sich vom Wort "Modifikation" ab und ist dementsprechend weiblich.

Logischerweise heißt es die Mod, auch wenn viele Leute anderer Meinung sind.

 

Den Ersteller einer Mod nennt man Modder.

 

Während der Modder an seiner Mod arbeitet, moddet er.

Infinitiv: modden

 

Das davon abgeleitete Nomen ist einfach "das Modden" oder auch "das Modding".